Mit Gewinnspiel Wahrzeichen mit Wein

Von Winzerromantik bis Festkultur

Die Festung Marienberg liegt 100 Meter über dem Main. - © FOTO: CTW/A. BESTLE
Die Festung Marienberg liegt 100 Meter über dem Main. | © FOTO: CTW/A. BESTLE
Wahrzeichen mit Wein - © Mit Gewinnspiel
Wahrzeichen mit Wein | © Mit Gewinnspiel

Wer Bordeaux hört, der denkt an Wein. Die berühmtesten Weinberge der Welt grenzen direkt an die Stadt im Südwesten Frankreichs. Nicht minder gut mischt sich urbanes Flair mit Winzerromantik in Würzburg.

Das markanteste Würzburger Weingut erhebt sich direkt am Flussufer über den Main. Mit einem minimalistisch-modernen Bauwerk setzt das Weingut am Stein den optischen Akzent, der zu seinen modernen Weinen passt. Am Info-Pavillon direkt gegenüber beginnt auch der Stein-Wein-Pfad, der durch die berühmteste Weinlage Würzburgs führt. Jeden ersten und dritten Samstag von Mai bis Oktober beginnt dort um 15 Uhr ein landschaftlich reizvoller Spaziergang. Dabei erfährt man nicht nur viel über den Wein, sondern auch über Goethes Verhältnis zum Steinwein oder die Bedeutung des Weinbaus für die prachtvolle Residenzstadt. Etwa, dass der Wein des renommierten Juliusspitals seit dem 16. Jahrhundert Krankenhaus und Seniorenstift finanziert.

Information

GEWINNSPIEL

Kultur und Wein in Würzburg gefällig? Gewinnen Sie mit etwas Glück einen Aufenthalt mit jeweils zwei Übernachtungen im GHOTEL hotel & living, unweit der Würzburger Altstadt. Wir verlosen 3 Arrangements für jeweils 2 Personen. Im Gewinn enthalten sind: 2x Teilnahme am reichhaltigen Frühstücksbuffet, 1x Halbpension, ein kleiner Bocksbeutel pro Person, eine Schiffsfahrt auf dem Main nach Veitshöchheim und zurück, Eintrittskarten für Museen sowie ein Rundgang mit dem Würzburger Nachtwächter.

GHOTEL hotel & living Würzburg, Schweinfurter Straße 1–3, 97080 Würzburg, www.ghotel.de.

Einfach anrufen. Gewinn-Hotline 01378 40 20 52. Wir wünschen Ihnen viel Glück!

Der Anruf kostet 50 Cent aus dem Festnetz der Dt. Telekom (abweichende Preise aus den Mobilfunknetzen). Mitarbeiter dieser Zeitung und ihrer Tochterunternehmen sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Gewinner der Reise in die Zugspitzregion ist Lisa Rehage aus Bramsche.

Anzeige

Neben Wein lockt auch ein Weltkulturerbe in die Stadt am Main

Würzburg ist aber nicht nur Wein. Die unterfränkische Stadt hat noch viel mehr zu bieten. Bestes Beispiel: die Würzburger Residenz. Sie wurde 1981 als UNESCO-Weltkulturerbe eingestuft. Die Residenz ist im Barockstil 1720 bis 1744 im Auftrag von Fürstbischof Johann Philipp Franz von Schönborn nach Plänen von Balthasar Neumann erbaut worden.

Das Wahrzeichen der Stadt ist aber die Festung Marienberg (auch Marienfeste genannt). Sie ist auf einer Bergzunge auf der linken Mainseite zu finden, etwa 100 Meter über dem Main. Die Westseite ist die einzige flache Seite des Berges. Auf der Nordseite sind Gärten und Kleingärten zu finden, die im Zuge der Landesgartenschau 1990 dort angelegt wurden. Die beiden anderen Berghänge sind Weinberge. Neben Wein und Wahrzeichen ist Würzburg die Stadt der Feste. Hier ein kleiner Überblick über Veranstaltungen in diesem Sommer.

Am Samstag, 3. August, von 14 bis 22 Uhr und am Sonntag, 4. August, von 11 bis 22 Uhr findet wieder das beliebte Bürger- und Familienfest im Ringpark (Klein Nizza) statt. Das Bühnenprogramm beginnt am 3. August um 14 Uhr. Um 15.30 Uhr wird das Fest offiziell durch Oberbürgermeister Georg Rosenthal eröffnet. Ringparkfest, das bedeutet seit 1995 jedes Jahr für ein Wochenende Entspannung, Musik, Theater, buntes Leben für die ganze Familie in Würzburgs "grüner Lunge". Das Ringparkfest  ist zwar kein längst Geheimtipp mehr, hat sich aber über die Jahre seinen Charme und die legere Atmosphäre erhalten können. An den beiden Festtagen ist ein Kommen und Gehen je nach Lust und Laune möglich, denn Eintrittsgeld wird nicht erhoben.

Auch außergewöhnliche Volksfeste locken in die Region

Der Kulturspeicher, früher ein Getreidespeicher, am Alten Hafen.
Der Kulturspeicher, früher ein Getreidespeicher, am Alten Hafen.

Die "fünfte Jahreszeit", das Kiliani-Volksfest, geht für die Würzburger noch bis zum 21. Juli. Auf der Talavera heißt es: Jubel, Trubel, Heiterkeit für die ganze Region.

Vom 23. Juli bis zum 15. August findet in Würzburg der 7. Hafensommer statt. Das Festival wird seine Bühnen in diesem Jahr auf den Mainwiesen zwischen Altem Hafen und Talavera aufschlagen. Garantiert ist wieder ein dreiwöchiges Musikfestival besonderer Art an einem einmaligen Ort. Das Gelände bietet seit Jahren eine gelungene Mischung von anspruchsvoller Architektur und urbanromantischer Hafen- und Flussatmosphäre als passende Kulisse für zeitgenössische Kunst und Musik.

Das Jubiläumsfest auf der Festung Marienberg findet vom 31. August bis 1. September anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Mainfränkischen Museums statt. Für Jung und Alt werden alle Sammlungsbereiche des Museums – Volkskunde, Riemenschneider, Kunsthandwerk und Archäologie – mit Ausstellungen und Veranstaltungen in den Fokus gerückt. An beiden Tagen wird von 10 bis 18 Uhr gefeiert.

Beim 10. Internationalen Straßenmusikfestival vom 6. bis 8. September verzaubern wieder mehr als 300 Künstler aus aller Welt die Würzburger Innenstadt. Auf 20 Plätzen steht das kulturelle Erleben auf dem größten bühnenfreien Festival Europas im Mittelpunkt – mit Musik, Straßentheater, Jonglage und Tanz.

Anzeige
Anzeige

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
  1. Unsere Texte können Sie nach wie vor in die sozialen Netzwerke (Facebook, Twitter und Google+) teilen oder direkt per E-Mail versenden.

  2. Um unsere Artikel kommentieren zu können, melden Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten an. Falls Sie noch keine haben, können Sie sich direkt hier gratis registrieren. Unsere ePaper-Kunden geben stattdessen die Ihnen bekannten ePaper-Zugangsdaten ein.

    Sobald Sie angemeldet sind, steht Ihnen die Kommentarfunktion unter den Artikeln zur Verfügung. Geben Sie Ihren Kommentar in das Freifeld ein und klicken Sie auf "Kommentar abschicken". Wollen Sie bei einer Antwort auf Ihren Kommentar benachrichtigt werden, haken Sie den Kasten einfach an. Technisch bedingt kann es ein paar Minuten dauern, bis der Kommentar sichtbar ist.

    Bei den bereits veröffentlichten Kommentaren können Sie bei „Mouse over“ der rechten Seite entscheiden, ob Sie den Kommentar so gut finden, dass Sie ihm einen „Daumen hoch“ schicken wollen. Dann klicken Sie bitte auf den entsprechenden Button. Wollen Sie

Anzeige