Gewinnspiel Volle Fahrt voraus

E-Biketour durch das Hasetal

Im Hasetal finden E-Biker die passende Infrastruktur mit zahlreichen Leihstationen und Tankstellen sowie einem umfassenden Service für Radreisende. - © FOTO: ADFC/KARSTEN KLAMA
Im Hasetal finden E-Biker die passende Infrastruktur mit zahlreichen Leihstationen und Tankstellen sowie einem umfassenden Service für Radreisende. | © FOTO: ADFC/KARSTEN KLAMA
Volle Fahrt vorraus. - © Gewinnspiel
Volle Fahrt vorraus. | © Gewinnspiel

In der Blüte stehende Obstbäume säumen als bunte Farbkleckse den beliebten Radfernweg – einst als "lebende" Wegweiser gepflanzt, sind sie heute außerdem Lieferant für süße Früchte aus der Mundraub-Region. Zur Erntezeit können es sich die Radler schmecken lassen. Weitere Abwechslung zum Radeln ist eine Fahrt mit der Draisine. Auf den Schienen der stillgelegten Bahnstrecke zwischen Quakenbrück und Fürstenau geht es durch die Natur des Hasetals.

Hauptsache, unterwegs sein in einer liebenswerten ländlichen Kulturlandschaft, geprägt von Menschen, die stolz auf ihre Heimat sind. Geschichte und Traditionen erleben die Radler hautnah auf den fünf Radetappen der Hase-Ems-Gemütlichkeits-Tour, einer der schönsten Radtouren Deutschlands.

Flusslandschaften mit dem Rad erfahren. - © FOTO: HASETAL-TOURISMUS
Flusslandschaften mit dem Rad erfahren. | © FOTO: HASETAL-TOURISMUS

Fast lautlos gleiten die E- Bikes durch wundervolle Naturlandschaften – Entfernungen von 40 bis 55 Kilometern sind auch für ungeübte Radfahrer kein Problem. Möglich macht es der dezente 250- Watt-Elektromotor, der die Vorwärtsbewegung unterstützt, wenn der Radler sie manuell hinzuschaltet.

Anzeige

Die Radtour folgt dem blauen Band der Hase, immer in der Nähe zum Wasser. An erster Stelle steht der umfassende Service: Abends, nach einer ereignisreichen Etappe, suchen sich die Gäste in den komfortablen Hotels aus der Kopfkissenbar das für sie passende Kopfkissen aus. Tagsüber bringt ein frisch zubereitetes Lunchpaket Stärkung – jeder Radler bekommt es morgens im Hotel überreicht. Und bei Regen sorgt die Schönwettergarantie für eine trockene Weiterreise zum nächsten Etappenziel. Mit diesen Annehmlichkeiten und seinem hervorragend ausgebauten Radwegenetz trägt das Hasetal nicht umsonst seinen Beinamen "Fahrradies". Die erste Rad-etappe verläuft von Osnabrück aus entlang der idyllischen Hase zum Alfsee, einem Wassersport- und Freizeitparadies, das höchste Ansprüche erfüllt.

Information

GEWINNSPIEL

Zu gewinnen gibt es die Hase-Ems-Tour für zwei Personen als 6-tägige Radreise. Die Anreise erfolgt individuell. Es locken fünf Nächte in ausgewählten Hotels inklusive reichhaltigem Frühstück. Mit dem Rad geht es auf sechs Tagesetappen entlang der Hase und der Ems. Die Entdeckung von Sehenswürdigkeiten wechselt sich mit Phasen der Entspannung in der Natur ab. Das Gewinnpaket umfasst sowohl Kopfkissenbar als auch Schönwettergarantie. Wer sein eigenes Rad nicht mitbringen möchte, hat vor Ort die Möglichkeit, das für sich passende Fahrrad zu finden.


Einfach anrufen. Gewinn-Hotline 01378 40 20 52. Wir wünschen Ihnen viel Glück!

Der Anruf kostet 50 Cent aus dem Festnetz der Deutschen Telekom (abweichende Preise aus dem Mobilfunknetz). Mitarbeiter dieser Zeitung und ihrer Tochterunternehmen sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Das Gewinnspiel endet am 15. März. Gewinnerin der Skireise vom 23. Februar ist Doris Krummen aus Lingen.

Von Obstbäumen gesäumte Straßen führen am nächsten Tag vorbei an den schönen Fachwerkhöfen im Artland. Bis nach Bersenbrück geht es über die Ausläufer des Teutoburger Waldes, und die Tour zeigt sich von ihrer schönsten (Natur-)Seite. Auf der Etappe von Bersenbrück nach Löningen lohnt sich ein Halt in Quakenbrück. Hier lockt ein besonderes Erlebnis: Ob mit der Vier-Personen-Fahrraddraisine, der Handhebel- oder der Clubdraisine für bis zu 16 Personen, mit einer großen Portion Spaß geht es durch das Hasetal. Sportliche Herausforderung, aber mit hoher Vergnügungsgarantie verspricht die Fitnessdraisine. Zurück auf den Rädern führt der Weg nach Löningen und von da aus am nächsten Tag weiter durch das Emsland. Dort lädt Meppen, die Stadt am Zusammenfluss von Hase und Ems, zum abendlichen Bummel in der historischen Altstadt ein. Emsaufwärts geht es am nächsten Tag Richtung Lingen, der größten Stadt des Emslandes. Die letzte Etappe führt durch das südliche Emsland über Salzbergen schließlich bis nach Rheine.

Noch mal kräftig durchatmen können die Radler an der Saline "Gottesgabe", in deren Umfeld die Geschichte der Salzgewinnung aufgearbeitet wurde. Von Rheine aus kann die individuelle Heimreise angetreten oder eine Fahrt mit der Bahn zum Ausgangspunkt in Osnabrück eingeplant werden.

Informationen gibt es bei der Hasetal-Touristik-GmbH, Langenstraße 33, 49624 Löningen, Telefon (05432) 599599 oder im Internet unter www.hasetal.de.

Anzeige

Copyright © Neue Westfälische 2015
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Teilen

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken
Anzeige
Anzeige
realisiert durch evolver group