So sieht Julia aus: Rote Haare, grüne Augen, pinkfarbenes Kleid. - © @60Minutes auf Twitter
So sieht Julia aus: Rote Haare, grüne Augen, pinkfarbenes Kleid. | © @60Minutes auf Twitter

TV & Film Sesamstraße bekommt neue Bewohnerin: Autistisches Mädchen zieht ein

Julia hat rote Haare, grüne Augen und ganz besondere Fähigkeiten

Julia Gesemann

"Der, die, das Wer, wie, was Wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt, bleibt dumm." Ein Lied, das viele Kinder und auch Erwachsene kennen. Und dieses Titellied der Kult-Kinderserie "Sesamstraße" könnte sich Julia besonders gut merken. Denn Julia kann sich alle Wörter vieler verschiedener Lieder merken. Eine ihrer besonderen Eigenschaften. Julia ist Autistin. Sie ist kein reales Mädchen - sondern die neue Figur in der "Sesamstraße". Die "Sesamstraße" hat schon immer auf Vielfalt und Toleranz gesetzt - und macht nun eben auch Autismus zum Thema. Am Sonntagabend haben die Macher im US-Fernsehsender CBS die neue Puppe vorgestellt. Rote Haare, grüne Augen, pinkfarbenes Kleid, ganz unscheinbar. Doch Julia ist auf ihrer Weise ganz besonders. So kann sie auch sehr gut Objekte erkennen, die die Form von Vierecken, Kreisen und Dreiecken haben. Julia war schon Teil einer Autismus-Kampagne Julia ist bereits in einer Kampagne bekannt geworden, mit der die "Sesamstraße" für den Umgang mit der Entwicklungsstörung sensibilisieren will. Der Grund: Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörden stieg die Zahl der Autismus-Diagnosen bei Kindern in den USA in den vergangenen Jahren stark an. Demnach  hat eines von 68 Kindern in den USA eine Autismus-Störung. In der Kampagne war Julia Teil eines Bilderbuchs, das zeitgleich mit einer App und einer entsprechenden Webseite veröffentlicht wurde. Autismus ist ein Thema, das nicht einfach kindergerecht aufzubereiten ist. Die "Sesamstraße" jedenfalls stellte das vor große Herausforderungen, wie die Autorin Christine Ferraro am Sonntag in der CBS-Sendung 60 Minutes sagte. "Es ist knifflig, weil Autismus nicht eine bestimmte Sache ist, es ist bei jedem Menschen anders." Autistische Menschen haben Schwierigkeiten mit sozialen Kontakten und fallen durch stereotype Verhaltensweisen auf. In der Episode, in der Julia in die Sendung eingeführt wird, spricht der gelbe Vogel Bibo sie an, doch sie reagiert nicht auf ihn. Als eine Gruppe Kinder beschließt, zusammen Fangen zu spielen, ist Julia euphorisch und hüpft auf und ab. "Das kann für einige Kinder mit Autismus typisch sein", sagte Ferraro. Durch Julias Verhalten entsteht dann ein neues Spiel: Die anderen Kinder hüpfen mit. "Das war ein einfacher Weg, um zu zeigen, dass sie Julia mit ein wenig Anpassung da abholen können, wo sie ist", sagte Ferraro. Julia ist in der Serie kein Außenseiter, sie gehört dazu. Erster Fernsehauftritt am 10. April Für die Entwicklung der Figur holten die Autoren den Rat von Erziehern und Kinderpsychologen ein. Julias Puppenspielerin Stacey Gordon ist zudem selbst Mutter eines autistischen Sohnes. "Für Kinder ohne Autismus ist es wichtig zu sehen, wie Autismus aussehen kann", sagte sie in der Sendung 60 Minutes. "Wenn die Freunde meines Sohnes im Fernsehen schon einmal so ein Verhalten gesehen hätten, bevor sie es im Klassenraum erlebten, hätten sie keine Angst gehabt." Zum ersten Mal wird Julia im Fernsehen in der Folge "Trefft Julia" zu sehen sein, die am 10. April von den US-Sendern PBS und HBO ausgestrahlt wird. Online wird es zusätzlich weitere Videos mit Julia geben. Erst einmal kann man ihr aber nur auf Englisch zuschauen. Noch ist nicht klar, ob Julia eine Hauptfigur in der "Sesamstraße" wird. Sie hoffe, dass Julia wichtig werde, sagte Ferraro. "Ich wünsche mir, dass sie nicht 'Julia, das Kind mit Autismus' ist, sondern einfach nur 'Julia'".

realisiert durch evolver group