Bielefeld Bielefelder Kunstsammler und Mäzen Lutz Teutloff gestorben

Der 79-Jährige war vielfältig engagiert

Heike Krüger

Bielefeld. Der Bielefelder Kunstsammler, Macher eines virtuellen Museums und Mäzen Lutz Teutloff ist mit 79 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Der 1938 in Berlin geborene Sammler und Ausstellungsmacher lebte seit vielen Jahren in Bielefeld-Theesen, wo er rund um sein Haus seit 2003 einen Skulpturengarten mit Werken u.a. von Ulrich Rückriem, Reinhard Reitzenstein und Ilan Averbuch unterhielt. Teutloff, ehemaliger Modeunternehmer, war 1975 mit seinem Unternehmen nach Bielefeld umgezogen. 1989 verkaufte er die Modefabrikation, um sich als Sammler und Galerist mit Stammsitz an der Weißenburger Straße der Kunst zu widmen. Dort baute er seine Sammlung weiter aus. Teutloff vereinte etwa in der Sammlung „The Human Body", die sich mit Glanz und Elend des menschlichen Körpers befasst, rund 1.000 Foto- und Videoarbeiten von 75 Künstlern, darunter Anni Leibovitz, Helmut Newton, Herlinde Koelbl. In seiner „zweiten Heimat" Kanada stiftete er der Brock University/Ontario zwölf Skulpturen namhafter Künstler. Lutz Teutloff war als Leihgeber für Kölner und Berliner Museen hoch geschätzt, sowie als Jury-Mitglied des Wemhöner-Preises Herford. 2016 stiftete er einen Preis für Nachwuchsfotografen.

realisiert durch evolver group