Nah dran an der Realität: Jörg Schulze-Neuhoff (v.l.), Inga Stück und Martin Neumann spielen in dem Stück „X-Freunde" stark auf. - © Linda Schnepel
Nah dran an der Realität: Jörg Schulze-Neuhoff (v.l.), Inga Stück und Martin Neumann spielen in dem Stück „X-Freunde" stark auf. | © Linda Schnepel

Kultur Forum für Kreativität und Kommunikation zeigt Stück „X-Freunde“

In dem Theaterstück werden die Folgen für das Individuum in einer immer schneller werdenden Arbeitswelt thematisiert

Bielefeld. „Ich würde dich gerne mal wieder stehen sehen." Diesen Wunsch kann Workaholic Anne ihrem arbeitslosen Partner Holger nicht erfüllen. Wenn sie noch stehen kann, dann arbeitet sie oder trainiert für einen Marathon. Ebenso wenig Ressourcen hat sie für den gemeinsamen Freund und Künstler Peter übrig. Mit dieser Dreierkonstellation thematisierte das Forum für Kreativität und Kommunikation in dem Theaterstück „X-Freunde" die Folgen für das Individuum in einer immer stärker raumgreifenden und schneller werdenden Arbeitswelt. Das Stück von Felicia Zeller wurde 2013 bei den Autorentheatertagen in Berlin mit dem Hermann-Sudermann-Preis ausgezeichnet. Der Titel bezieht sich auf die unzähligen Verbindungen, die der vernetzte Mensch von heute meint haben zu müssen...

realisiert durch evolver group