Traditionsreich: Die Geschichte der Rotkäppchen Sektkellerei begann 1856 in Freyburg. Das Unternehmen bietet Führungen an. - © PR
Traditionsreich: Die Geschichte der Rotkäppchen Sektkellerei begann 1856 in Freyburg. Das Unternehmen bietet Führungen an. | © PR

Gewinnspiel Toskana des Nordens

Historische Baudenkmäler, reizvolle Landschaften oder prickelnde Gaumenfreuden: Das Winzerstädtchen Freyburg in der Saale-Unstrut-Region ist eine Reise wert

Freyburg hat eine mehr als 1.000-jährige Geschichte des Weinbaus und bietet für einen erlebnisreichen Urlaub mit der ganzen Familie ein breites Spektrum an Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen. Eingebettet in idyllische Weinberge, Wiesen und Wälder und bekannt durch die Rotkäppchen Sektkellerei ist Freyburg ein Geheimtipp für alle, die Genuss und Kultur miteinander verbinden möchten. Eine der Hauptattraktionen für Touristen ist die Neuenburg, die „große Schwester" der Wartburg, die – oberhalb von Freyburg gelegen – das romantische Winzerstädtchen beschützt. Die Burg wurde 1085 als Residenz des Landgrafens von Thüringen erbaut. Hier lebte und wirkte die Heilige Elisabeth von Thüringen. Heute ist die Neuenburg ein lebendiges und attraktives Museum, das sowohl großen als auch kleinen Besuchern Geschichte lebendig vermittelt. In der Kinderkemenate des Schlosses Neuenburg können beispielsweise kleine Gäste in historische Kostüme schlüpfen und als Ritter und Burgfräulein in die Zeit des Mittelalters eintauchen. Hier erleben sie hautnah höfisches Leben und können festlich gekleidet als Graf Ludwig der Springer oder als seine Gemahlin Adelheid auf einem Thron sitzen oder spannenden Sagen und Legenden von der Neuenburg lauschen. Eine weitere historische Sehenswürdigkeit ist die Stadtkirche Sankt Marien. Sie wurde als spätromanische dreischiffige Basilika um 1225 erbaut. Die Errichtung der Kirche wurde durch den Thüringer Landgrafen Ludwig IV. und seine später heilig gesprochene Gemahlin Elisabeth veranlasst. Vom ursprünglichen romanischen Bau ist der Vierungsturm mit Querschiff und Chorquadrat erhalten sowie die doppeltürmige Westfront mit der Vorhalle, an deren Rückwand sich das romanische Stufenportal befindet. Im Türbogenfeld thront Maria, die Schutzpatronin der Kirche. Zur Innenausstattung gehört ein Marienaltar aus der Zeit um 1500 und ein Taufstein aus dem Jahre 1592. Die Region rund um Freyburg ist geprägt von den Terrassen der Weinberge. Der Freyburger Schweigenberg mit seinem Ensemble aus Trockenmauern, Treppen und den typischen Weinbergshäusern ist eines der beeindruckendsten Zeugnisse der Winzerarbeit und Rebkultur in Deutschland. 2010 wurde er in die exklusive Liste „Höhepunkte der Weinkultur" des Deutschen Weininstitutes aufgenommen. Weinfreunden und solchen, die es werden möchten, bietet die Region zahlreiche attraktive Ziele: Besucher können beispielsweise an Führungen und Verkostungen der Winzervereinigung Freyburg teilnehmen. In der Winterzeit lädt sie am zweiten Adventssonntag zu hausgemachtem Glühwein auf ihren Weihnachtsmarkt ein. Auch entlang der südlich von Freyburg gelegenen Ehrauberge laden eine Reihe von Straußwirtschaften und Gutsschenken zum Verweilen und Probieren ein. Ein weiterer Besuchermagnet ist die Rotkäppchen Sektkellerei, deren vielfältiges Besichtigungsangebot im Jahr 2015 von über 100.000 Gästen genutzt wurde. Von der Kellereibesichtigung bis zur unterhaltsamen Führung und Verkostung vieler Rotkäppchen-Produkte ist alles möglich. Im Hause Rotkäppchen kann eine – im wahrsten Sinne des Wortes – große Sehenswürdigkeit Freyburgs besichtigt werden: das größte Cuvéefass aus Holz Deutschlands. Das Riesenfass wurde 1896 aus 25 Eichen gebaut. Es hat ein Fassungsvermögen von 120.000 Litern und ist mit wertvollen Schnitzereien verziert. „Hier ist es wie in der Toskana, nur nicht so weit", das soll der Grafiker und Bildhauer Max Klinger gesagt haben. Nach einem ersten Eindruck von der Region hatte er sich für fast zwanzig Jahre in der Landschaft zwischen Saale und Unstrut niedergelassen. Und es stimmt. Auf jeder Anhöhe ein atemberaubender Blick ins Tal oder in die Weinberge. Der wohl berühmteste Bürger Freyburgs war Turnvater Jahn, zu dessen Ehren alljährlich das Jahn-Turnfest für Sportler aus ganz Deutschland stattfindet. Das Wohnhaus von Friedrich Ludwig Jahn macht heute als Museum sein Engagement für den Breitensport lebendig. Nicht umsonst stehen sportliche Aktivitäten in der Gegend rund um Freyburg hoch im Kurs. Weitere Informationen zur Region unter www.freyburg-tourismus.de sowie unter www.saale-unstrut-tourismus.de

realisiert durch evolver group