- © pixabay.com, CC0
| © pixabay.com, CC0

Wie Lotto-Spieler Gutes tun

27-Milliarden-Euro-Marke geknackt!

Es ist eine stolze Summe, die schon sehr viel bewirkt hat: Die 27-Milliarden-Euro-Marke ist geknackt! So viel Geld ist in mehr als 60 Jahren durch die Spieleinsätze der Tipper bei WestLotto für das Gemeinwohl zusammengekommen. Davon profitiert (fast) jeder in NRW.
Rund 40 Prozent der Spieleinsätze bei WestLotto gehen an das Land NRW, das daraus wiederum gesellschaftliche Träger aus Wohlfahrt, Sport, Kunst, Kultur, Natur­, Umwelt­ und Denkmalschutz fördert. Dieses Lotto-Prinzip bereichert die Gesellschaft seit mehr als 60 Jahren und ist die Grundlage für die wichtige Arbeit von zahlreichen Vereinen und Organisationen. Dazu gehören zum Beispiel der Landessportbund NRW, das Deutsche Rote Kreuz, die NRW-Stiftung oder die Deutsche Stiftung Denkmalschutz. Ohne die Spieleinsätze der WestLotto-Kunden wäre diese finanzielle und dauerhafte Unterstützung nicht möglich.

27 Milliarden Euro sind durch das Lotto-Prinzip seit 1955 allein in NRW zusammengekommen. Und es werden täglich mehr. „Wer seinen Tipp bei WestLotto abgibt, hat nicht nur die Chance, sich seine eigenen Träume zu erfüllen, sondern hilft auch mit, dass sich viele andere ihre Träume erfüllen können", bedankt sich Andreas Kötter, Geschäftsführer von Deutschlands größtem Lotterieveranstalter, bei allen Spielteilnehmern.

Information
Weitere Informationen zum Lotto-Prinzip finden Sie auch im Internet auf www.westlotto.de oder www.lotto-prinzip.de

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group