Symbolfoto - © Pexels CC0
Symbolfoto | © Pexels CC0

Hilfe-Hotline für unheilbar kranke Kinder

OSKAR Sorgentelefon

Papa, wirst du mich dann vom Flugzeug aus sehen, wenn ich im Himmel bin? Was würden Sie ihrem unheilbar kranken Kind auf diese Frage antworten? In genau solchen Momenten – wenn man gerade einfach nicht mehr weiterweiß oder man dringend Antworten braucht – ist das OSKAR Sorgentelefon da.

Die kostenfreie Hotline des Bundesverbandes Kinderhospiz e.V. ist rund um die Uhr besetzt – für die betroffenen Kinder, Jugendlichen oder jungen Erwachsene selbst genauso wie für ihre Familie, Freunde und Nachbarn. „Fragen treten eben nicht immer nur in der Zeit zwischen 9 und 17 Uhr auf", sagt Geschäftsführerin Sabine Kraft. „Deshalb war es uns wichtig, dass wir als Ansprechpartner immer erreichbar sind."

Bedarf ist groß

Denn wenn ein Kind unheilbar krank ist, gerät die Welt aus den Fugen. „Wir können nichts mehr tun". Jedes Jahr müssen 5.000 Familien in Deutschland diesen oder ähnliche Sätze aushalten. Oftmals bestimmen dann Ängste, Zweifel und vor allem auch ganz viele Fragen den Alltag der kleinen Patienten und ihrer Angehörigen. „Erkrankungen bei Kindern sind ganz anders als Erkrankungen bei Erwachsenen. Oft ist es so, dass Kinder nach der Diagnose noch viele Jahre zu leben haben bevor sie sterben. Kinder und Eltern müssen dann erstmal lernen, mit der Situation umzugehen", sagt Kraft.

Hotline ist 24 Stunden am Tag erreichbar

Vor rund zwei Jahren wurde deshalb das OSKAR Sorgentelefon ins Leben gerufen. Kraft: „Wir haben gemerkt, dass es von allen Seiten viele Fragen aber kaum Antworten gab. Deshalb haben wir eine Nummer eingerichtet, unter der sich Betroffene melden konnten. Der Bedarf war so groß, dass wir das OSKAR Sorgentelefon gegründet haben."

Über 40 professionell geschulte Telefonberater haben dort 24 Stunden am Tag ein Ohr für alle Sorgen und Nöte. Zum größten Teil sind es Ehrenamtliche, die am anderen Ende des Hörers sitzen. Mehr als 7.000 Anrufe haben sie seit der Gründung bereits entgegengenommen. „Beim OSKAR Sorgentelefon kann man sich alles von der Seele reden", sagt Kraft. „Die Menschen am anderen Ende der Leitung hören auch dann noch zu, wenn kein anderer die Geschichte mehr hören möchte."

Information
Das Sorgentelefon wurde nach dem Roman „Oskar und die Dame in Rosa" von Eric-Emmanuel Schmitt benannt, in dem es um einen zehnjährigen Jungen geht, der an Leukämie erkrankt ist. Sie erreichen das OSKAR Sorgentelefon rund um die Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800-88884711.

Jeder, der das Bedürfnis hat sich über unheilbare Krankheiten zu informieren oder Rat braucht, weil ein Freund oder Angehöriger erkrankt ist, kann sich an die Mitarbeiter des Sorgentelefons wenden.

WestLotto unterstützt das Sorgentelefon

Auch WestLotto unterstützt das OSKAR Sorgentelefon. Beim Münster Marathon am 10. September werden Mitarbeiter von Deutschlands größtem Lotterieveranstalter gemeinsam mit Schauspielerin Liz Baffoe (48) in einer Charity-Staffel an den Start gehen.

Axel Weber, Sprecher von WestLotto: „Oftmals braucht man nur ein offenes Ohr und einen Ansprechpartner, bei dem man sich gut aufgehoben fühlt. Das OSKAR Sorgentelefon ist eine tolle und enorm wichtige Unterstützung für unheilbar kranke Kinder und ihre Familien. Dafür rühren wir beim Münster Marathon gerne laufend die Werbetrommel."

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group