Am 10. August ist der offizielle Tag der Faulenzer - © Pixabay CC0
Am 10. August ist der offizielle Tag der Faulenzer | © Pixabay CC0

Das Glück des Nichtstuns

Mit 37 Millionen Euro die Seele baumeln lassen

Wann haben Sie das letzte Mal bewusst einfach mal gar nichts getan? Die meisten Menschen schalten heute nur noch ganz selten ab. Und wenn wir uns dann mal eine kurze Pause gönnen, regt sich oft das schlechte Gewissen. Doch warum hat Faulenzen eigentlich so einen schlechten Ruf? Die Fakten jedenfalls sprechen eine ganz andere Sprache.

Wohlfühlprogramm für Körper und Geist

So haben Wissenschaftler herausgefunden, dass beim Nichtstun viele nützliche Dinge in unserem Körper passieren: Der Blutdruck sinkt, das Immunsystem wird gestärkt, die Durchblutung wird gefördert. Ein echtes Wohlfühlprogramm also.

Tagträumen fördert Kreativität

Nicht nur der Körper braucht diese Auszeiten. Auch für unser Gehirn ist es ungemein wichtig, auch mal abzuschalten. Tagträumen zum Beispiel fördert die Kreativität und kann sogar dabei helfen, aktuelle Probleme zu lösen. Denn oft kommen uns die besten Ideen, wenn wir mit den Gedanken gerade ganz woanders sind.

Tag der Faulenzer

Der Feiertag für alle Faulenzer ist am Donnerstag, den 10. August. Am offiziellen „National Lazy Day" können wir alle mal aus gutem Grund einmal Nichtstun.

Eurojackpot steigt auf 37 Millionen Euro

Wer noch länger die Seele baumeln lassen möchte: Im Eurojackpot liegen gerade rund 37 Millionen Euro. Wer einen Volltreffer bei der europäischen Gemeinschaftslotterie landet, könnte nach der Ziehung am Freitagabend ganz viele Faulenzertage einlegen. Die Chance auf einen satten Gewinn bei Eurojackpot gibt es bei WestLotto. Der Spielschein ist Ihre Lizenz zum Träumen.



Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group