Detlef Nagel (links), stellvertretender Geschäftsführer von WestLotto, bei der Scheckübergabe an die Flüchtlingsinitiative „Nottuln hilft". - © Foto: MünsterView/Witte
Detlef Nagel (links), stellvertretender Geschäftsführer von WestLotto, bei der Scheckübergabe an die Flüchtlingsinitiative „Nottuln hilft". | © Foto: MünsterView/Witte

Facebook-Gruppe zur Flüchtlingshilfe

WestLotto unterstützt Projekt

Malen und Basteln mit den Kleinen, Hilfe bei den Hausaufgaben für die etwas Größeren, Unterstützung bei der Wohnungssuche für Familien oder ein Ausflug in den Zoo mit allen zusammen: In Nottuln hilft man sich. Eine Gruppe von Freiwilligen packt mit an, damit sich Flüchtlinge in der Gemeinde im Münsterland schnell integrieren können.

WestLotto unterstützt das Projekt

Auch WestLotto unterstützt dieses Projekt. Detlef Nagel, stellvertretender Geschäftsführer von Deutschlands größtem Lotterieveranstalter, überreichte der Flüchtlingsinitiative „Nottuln hilft" einen Scheck über 3.000 Euro: „Die Flüchtlingsinitiative liegt uns als Unternehmen sehr am Herzen. Deshalb engagieren wir uns schon seit längerem dafür. Auch viele unserer Mitarbeiter helfen in ihrer Freizeit aktiv mit. Als wir von dem Projekt in Nottuln gehört haben, waren wir von dem Einsatz begeistert."

Auch der stellvertretende Bürgermeister von Nottuln, Wolf Hasse, und Vertreter der Flüchtlingsinitiative waren bei der Scheckübergabe vor Ort dabei.

Spenden statt Geschenke

Jedes Jahr fördert WestLotto von den Mitarbeitern ausgewählte Projekte. Auch die Flüchtlingsinitiative „Nottuln hilft" wurde von einer Mitarbeiterin des Münsteraner Unternehmens vorgeschlagen, die sich selbst dort engagiert.

Angefangen hat alles in Nottuln mit der Gründung einer Facebook-Gruppe. Alexandra Deusch gründete diese, um „schnell und unbürokratisch zu helfen".

Copyright © Neue Westfälische 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group