- © Westlotto
| © Westlotto

Wer braucht bald Europas größte Blumenvase?

60 Millionen liegen im Eurojackpot

Der Frühling ist da! Und auch die ersten Blumen sprießen wieder! Blumen sagen mehr als tausend Worte – warum die Liebsten also nicht mal mit einem riesigen Strauß überraschen? Wer den Eurojackpot knackt, kann sich beim Floristen auf jeden Fall nach Herzenslust austoben. Rund 60 Millionen Euro warten bei der Ziehung am Freitag, den 31. März, auf einen Gewinner.

- © Westlotto
Europas größte Blumenvase | © Westlotto

Es wäre wohl Europas größte Blumenvase: Wer den Eurojackpot knackt und für 60 Millionen Euro einfach mal einen bunten Frühlingsstrauß mit 60 Millionen Blumen kauft, braucht für das XXL-Gesteck ganz schön viel Platz. Rund 90 Meter müsste der Durchmesser der Vase sein, um alle Blumen unterzubringen. Die Vase würde so breit sein wie 22 parkende Autos hintereinander in einer Reihe. Für alle Blumen-Fans ein echter Traum.

Axel Weber, Sprecher der europäischen Gemeinschaftslotterie: „Der Eurojackpot wurde seit Mitte Februar nicht mehr geknackt und ist mittlerweile auf rund 60 Millionen Euro angewachsen. Schon am Freitag nach der Ziehung könnte mit ein bisschen Glück mindestens ein Gewinner als neuer Multimillionär in einen traumhaften Frühling starten."

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group