- © Westlotto
Die Lotterie Eurojackpot feiert in diesem Jahr fünften Geburtstag. | © Westlotto

Europa träumt vom Eurojackpot

Rund 49 Millionen Euro warten

Jeden Freitag ist Eurojackpot-Tag. Wenn die kleinen, gelben Kugeln rollen, haben Millionen Tipper europaweit die Chance auf ihr persönliches Traumleben. Die europäische Gemeinschaftslotterie feiert in diesem Jahr fünften Geburtstag.

Seit März 2012 bringt Eurojackpot die Menschen länderübergreifend zum Träumen. Auch in NRW wird die Lotterie ständig beliebter. Immer mehr Tipper machen ihre Kreuze bei Eurojackpot. Die Spieleinsätze bei WestLotto stiegen im vergangenen Jahr um 33,3 Prozent auf rund 246,2 Millionen Euro an. „Damit ist Eurojackpot erstmals das zweitbeliebteste Produkt hinter LOTTO 6aus49!, sagt Axel Weber, Sprecher von Deutschlands größtem Lotterieveranstalter. Bei der Ziehung am Freitag warten rund 49 Millionen Euro auf einen glücklichen Gewinner. Ein guter Grund, den Eurojackpot einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.



Die Kugeln: Sie sind gelb, 4 Gramm schwer, haben einen Durchmesser von 4,5 Zentimetern und bestehen aus Styropor. Nach 1000 Ziehungen müssen sie spätestens ausgetauscht werden. Zwei komplette Sätze Ersatzkugeln liegen bei jeder Ziehung bereit. Die Eurojackpot-Kugeln werden streng bewacht: Wenn sie nicht bei den Ziehungen im Einsatz sind, liegen sie alarmgesichert in einem speziellen Koffer im Tresor.

Die Ziehung: Jeden Freitag rollen bei Eurojackpot die Kugeln. Die Ziehung findet in einem Fernsehstudio im finnischen Helsinki statt und wird unter Aufsicht der Polizei durchgeführt. Bei WestLotto laufen die Fäden der europäischen Gemeinschaftslotterie dann zusammen. Im Rechenzentrum in Münster werden alle Spielscheine ausgewertet und die Gewinnquoten ermittelt. Die stehen schon kurz nach der Ziehung am Freitagabend fest.

Die Ziehungsgeräte: „Venus" und „Pearl" heißen die beiden Eurojackpot-Ziehungsgeräte. „Venus" ermittelt 5 aus 50 Gewinnzahlen. Im etwas kleineren Ziehungsgerät „Pearl" werden 2 aus 10 Eurozahlen gezogen. Die Kugeln werden per Luftdruck in den Lostrommeln gemischt.

Die Glückszahlen: Die Kugel mit der Nummer 5 war die erste Zahl, die bei der Premierenziehung bei Eurojackpot vor fünf Jahren gezogen wurde. Seitdem wurde die 19 am häufigsten gezogenen. Die 48 und die 2 brachten am seltensten Glück.

Die Tipper: Etwa 270 Millionen Menschen können in Europa bei Eurojackpot mitspielen. Tipper aus Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Italien, Island, Kroatien, Niederlande, Lettland, Litauen, Norwegen, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und Ungarn nehmen mit ihren Glückszahlen an den Ziehungen teil.

Die Gewinner: Auf bis zu 90 Millionen Euro kann der Eurojackpot anwachsen. Dann ist die Höchstgrenze erreicht. Der erste Gewinner, der diese Riesensumme abräumte, war im Mai 2015 ein Tscheche. Im Oktober vergangenen Jahres gelang dieses Kunststück auch einem Deutschen aus Baden-Württemberg.

Echtes Fan-Glück: Ein Norweger gewann im Mai 2013 umgerechnet rund 13,5 Millionen Euro bei Eurojackpot. Als Erstes investierte er in den örtlichen Fußball-Klub in Skien. 2,5 Millionen Kronen stellte er dem Verein Odds Ballklubb zur Verfügung.

Copyright © Neue Westfälische 2017
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group