Paderborn Paderborner Professor schreibt über Basketballer Wilbert Olinde

Veröffentlichung: Der Paderborner Amerikanistik-Professor Christoph Ribbat hat ein Buch über das Leben von Basketballer Wilbert Olinde geschrieben. Darin setzt er dem Rassismus eine spannende Geschichte entgegen.

Jochem Schulze

Paderborn. Die Universität Paderborn hat eine sportliche Besonderheit: In einer strategischen Partnerschaft hat sich die Hochschule die Namensrechte eines Basketball-Profiteams gesichert. Seit Sommer 2016 spielen die Paderborn Baskets als Uni Baskets in der 2. Bundesliga. Im zwölfköpfigen Aufgebot von Trainer Uli Naechster stehen aktuell sieben Deutsche und fünf US-Amerikaner. Vor 40 Jahren stellte sich die Personalsituation in den Profiteams gänzlich anders dar. Pro Team war lediglich ein Ausländer erlaubt. Als der US-Amerikaner Wilbert Olinde 1977 nach Deutschland kommt, um Basketball zu spielen, wird aus einer Saison in Deutschland ein Leben in Deutschland. Die Geschichte von Olinde erzählt Christoph Ribbat von der Universität Paderborn in seinem neuen Buch „Deutschland für eine Saison. Die wahre Geschichte des Wilbert Olinde". Als Wilbert Olinde 1977 aus Kalifornien nach Göttingen kommt, will der Student der renommierten „University of California Los Angeles" nur ein Jahr in Südniedersachsen bleiben. Doch es kommt völlig anders: Der 2,02-Meter-Mann gewinnt deutsche Meisterschaften, wird deutscher Staatsbürger und Nationalspieler, macht beruflich Karriere und einmal sogar Helmut Kohl glücklich. In dem neuen Buch von Amerikanistik-Professor Ribbat erfahren Leser viel Erheiterndes. Olindes Mannschaftskameraden rauchen vor und nach dem Spiel im Mannschaftsbus, ziehen jeden Abend nach dem Training in ihre Stammkneipe „Zum Altdeutschen" und machen die Nacht zum Tag. „Auch der Alkohol spielt eine Rolle. Vielleicht ist er wichtiger als der Sport, vielleicht nicht", schreibt Ribbat über eine Zeit. Der beliebte Olinde erlebt auch Rassismus Während seiner Zeit in Göttingen erlebt der höchst populäre Olinde aber auch einen unterschwelligen Rassismus. Als er eine neue Wohnung mieten möchte, ist diese angeblich nicht frei. Tatsächlich ist sie nicht vermietet. Als er sich an der Universität, die er später als Diplom-Kaufmann verlässt, einschreibt, wirft man ihm vor, nur auf die günstige Krankenversicherung aus zu sein. Den deutschen Erfahrungen des Basketballers stellt Ribbat die Geschichte der Olinde-Familie gegenüber. Die beginnt in einem offen rassistischen Louisiana, aus dem Olindes Eltern in das liberalere Kalifornien umziehen. „Wilberts Eltern waren Migranten. Er ist ein Migrant, der seine Expertise nach Deutschland bringt. Insofern ist seine Geschichte eine, die zeigt, wie eine Kultur vom Wissen und den Fähigkeiten der Migranten profitiert", sagt Ribbat, der mit seinem neuen Buch auch „den Rassismus nicht nur anprangern, sondern ihm eine Geschichte entgegensetzen will". Für Olinde ist das Buch ein Kindheitstraum Für Olinde wird mit dem Buch ein Kindheitstraum wahr. „Ich habe schon als Kind gern gelesen und mir in den Büchereien Biografien ausgeliehen", erzählt der Mann, der jetzt bundesweit als Inspirationscoach und Motivationstrainer arbeitet. Sein Unternehmen hat er selbstironisch „Black Pearl „genannt. Als „Schwarze Perle" galt er wohl auch Helmut Kohl, der ihn 1985 nach Bonn eingeladen hat. Dort soll Olinde auf dem Kinderfest des Kanzlers mit den Besuchern Körbe werfen. Dann kommt Kohl mit Boris Becker im Schlepptau vorbei. Ribbat schildert eine urkomische Begrüßungsszene („Er stellt sich vor, sagt ,Olinde’. Becker sagt ,Becker’. Kohl sagt ,Kohl’") und den Augenblick, als der Gastgeber Olinde um einen Dunk bittet. Letzterer tut ihm den Gefallen, stopft den Ball durch den Ring und lässt einen zufriedenen Kanzler zurück. „Kohl sah glücklich aus" erzählt Olinde. Olindes Sohn Louis, der mit 2,05 Meter seinen Vater um wenige Zentimeter überragt, ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten und mittlerweile deutscher Junioren-Nationalspieler. Seine Teamkollegen heißen Kostja Mushidi, Isaac Bonga, Leon da Silva und Filip Stanic.

realisiert durch evolver group