Wann kommt das nächste Buch? Ungefähr wie dieses vierjährige Mädchen hat auch unsere Autorin immer sehnsüchtig auf eine "Harry Potter"-Fortsetzung gewartet. - © picture alliance / ZUMAPRESS.com
Wann kommt das nächste Buch? Ungefähr wie dieses vierjährige Mädchen hat auch unsere Autorin immer sehnsüchtig auf eine "Harry Potter"-Fortsetzung gewartet. | © picture alliance / ZUMAPRESS.com

Literatur 20 Jahre Harry Potter: Wie Harry mich durch meine Kindheit begleitete

Auch nach 18 Jahren mit "Harry Potter" hört das Fansein nicht auf

Julia Gesemann

Helmut Kohl war gerade Bundeskanzler, und Dolly das Klonschaf wurde geboren, als ein Waisenjunge mit blitzförmiger Narbe und Nickelbrille ausersehen wurde, die Macht des dunklen Magiers Voldemort zu brechen. Am 26. Juni 1997 erschien das Buch "Harry Potter and the Philosopher's Stone" - mit einer Auflage von 500 Stück. Seit 20 Jahren begeistert der Zauberlehrling die Muggel - darunter auch unsere Autorin. Sie wurde von Harry durch ihre Kindheit und Jugend begleitet: „Mr. und Mrs. Dursley im Ligusterweg Nummer 4 waren stolz darauf, ganz und gar normal zu sein, sehr stolz sogar." Noch heute kann ich den ersten Satz des ersten Harry-Potter-Buches auswendig. 18 Jahre ist es her, dass ich meinen ersten Potter in den Händen hielt, ich war zehn Jahre alt. Es war ein Geburtstagsgeschenk von Verwandten. Und eine Empfehlung der Buchhändlerin mit den Worten: "Das lesen momentan alle." Zu denen gehörte ich aber erst einmal nicht. Das Buch landete ungelesen im Buchregal. Ein Zaubererlehrling? Eine Zaubererschule? Ach nee, das war irgendwie nicht meins. Doch dann hatte ich Lesestoffmangel und las doch noch "Harry Potter und der Stein der Weisen". Obwohl: "ich las" trifft es nicht. Ich verschlang das Buch. Die Geschichte des von seinen Verwandten vernachlässigten Waisen Harry berührte mich schon als Kind. Bei seinen ersten Schritten in einer für ihn vollkommen unbekannten Zaubererwelt fieberte ich mit ihm mit und drückte ihm die Daumen. Zusammen mit Harry freundete ich mich zuerst mit Ron Weasley und dann mit Hermine Granger an. Und diese Freundschaft hält bis heute. Und gemeinsam mit Harry hasste ich Draco Malfoy aus ganzem Herzen. Mit Harry, Ron und Hermine älter geworden Keine andere Buchreihe hat mich so mitgerissen und geprägt wie "Harry Potter". Ich bin mit Harry, Ron und Hermine älter geworden, sie waren stets in meinem Alter. Über die Bücher hinaus verschlang ich alles zu dem Thema: Zeitungsartikel, Forenbeiträge, Fanfictions. Einfach alles wusste ich über die "Harry Potter"-Welt und wollte auch alles darüber wissen. Bei jedem Onlinequiz holte ich die maximale Punktzahl - auch bei dem von nw.de. Und ich sprach mit meinen Freundinnen teilweise über nichts anderes. "Harry Potter" war DAS Thema. Wir redeten über die einzelnen Charaktere und ihre Beziehungen zueinander. Über die Kinofilme und wie sehr sie sich (leider) von den Büchern unterschieden. Die Frage aller Fragen war aber immer: Wie geht es weiter? Das Warten auf neuen, zauberhaften Lesestoff war immer aufregend. Würde eine erneute Begegnung mit Voldemort wieder glimpflich ausgehen? Ich erinnere mich noch an diese eine Nacht, in der ich bei meiner Freundin übernachtete. Wir saßen auf dem Fensterbrett, schauten in die Dunkelheit hinaus und stellten uns gegenseitig Harry-Potter-Fragen (die wir natürlich alle beantworten konnten). Vor allem aber warteten wir ungeduldig auf den kommenden Tag - der Tag, an dem der neue "Harry Potter"-Band erscheinen würde. Enttäuscht wurde ich nie Weiteres Highlight: Am 14. Oktober 2000 erschien Band 4, "Harry Potter und der Feuerkelch". Und ich war bei einer Lesung im Gemeindehaus in Bünde. Zusammen mit vielen anderen Fans, die sich sogar eine Blitznarbe auf die Stirn gemalt hatten. Bei Kerzenlicht wurde uns das erste Kapitel vorgelesen: Das Haus der Riddles. Schaurig-schön war das. Noch heute erinnert mich eine Widmung im Einband des Buches an diesen Abend. Der Tag nach Erscheinen eines neuen "Harry Potters" war jeweils fest verplant: Ich lag auf dem Bett und las. Bis die Augen brannten und müde wurden. Ich raste förmlich durch die Buchseiten und tauchte ein in eine magische Welt, in der ich auch so gerne leben wollte. Einmal ein Butterbier im "Drei Besen" trinken, einmal auf Seidenschnabel fliegen, einmal bei einer Quidditch-WM dabei sein. Hatte ich den neuen "Harry Potter" in aller Schnelle durchgelesen, las ich ihn noch einmal. Langsamer, mit Blick auf die Details. Ich kann nicht mehr sagen, wie oft ich jeden der Bände verschlungen habe. Enttäuscht wurde ich nie von der Autorin. Na gut, Sirius Blacks Tod hätte nicht sein müssen. Rotz und Wasser habe ich geheult. Schlimmer war es nur bei Dumbledores Tod. Aber irgendwie hatte am Ende ja doch alles seinen Sinn und Zweck. Das hat mich versöhnt. Die Harry-Potter-Liebe hört nicht auf Immer noch haben die Bücher einen prominenten Platz in meinem Bücherregal. Von dort werden sie auch niemals verschwinden. Ich werde nicht müde werden, sie zu lesen. So, wie ich auch die sieben Hörbücher, die alle vom begnadeten Rufus Beck genial gelesen wurden, mir immer wieder hervorhole und anhöre. Sie haben mich schon auf Reisen begleitet, mir beim Einschlafen geholfen und mich beim Lernen oder Putzen unterstützt - und verlieren nicht ihren Zauber. Die Harry-Potter-Liebe hört bei mir nicht auf, auch nicht mit Ende 20. Ich bin kein Harry-Potter-Nerd mehr (das Detailwissen ist etwas verblasst), aber immer noch ein großer Fan. Und immer noch bewundere ich J. K. Rowling dafür, dass sie es geschafft hat, ein eigenes (Parallel-)Universum zu erschaffen. Die Detailgenauigkeit, mit der sie die Landschaften, die Zauberer und die magischen Wesen beschreibt, ist faszinierend. Immer noch bin ich davon begeistert, dass sie schon beim Schreiben des ersten Buches ganz genau wusste, welchen Lauf die Geschichte um Harry nehmen soll und wie sie einmal ausgehen wird - und dass ich das beim Lesen auch merke. J. K. Rowling spannt bis ins kleinste Detail einen Bogen von Buch 1 zu Buch 7. Für diese Fähigkeit bewundere ich sie. Da hat sie anderen Autoren deutlich etwas voraus. Testen Sie Ihr Harry-Potter-Wissen in unserem Quiz:

realisiert durch evolver group