Viktor Herzog von Ratibor und Fürst von Corvey.
Viktor Herzog von Ratibor und Fürst von Corvey.

Stabwechsel bei Philharmonischer Gesellschaft

Viktor Herzog von Ratibor soll Margrit Harting als Vorsitzender nachfolgen

Bielefeld (tom). Viktor Herzog von Ratibor und Fürst von Corvey soll neuer Vorsitzender der Philharmonischen Gesellschaft Ostwestfalen-Lippe e. V. werden. Nach gesicherten Informationen haben Vorstand und Kuratorium des Fördervereins der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford (NWD) den 48-jährigen Adligen als Nachfolger von Margrit Harting vorgeschlagen.

Die Espelkamper Unternehmerin hatte angekündigt, nach 16 Jahren als Vorstandsvorsitzende nicht mehr für den Vorsitz kandidieren zu wollen. Geschäftsführer Sieghart Lerche, der sich wie Frau Harting seit der Gründung vor 20 Jahren für die Gesellschaft engagiert, gibt sein Amt bei der Mitgliederversammlung am 30. November in Minden ebenfalls ab. Dem Vernehmen nach soll Thomas Trappmann, Leiter der Geschäftsstelle, sein Nachfolger werden.

Die Vorstandsmitglieder Axel Frick (1. stellv. Vorsitzender), Jutta Hering-Winckler (2. stellv. Vorsitzende), Günter Vogt (Schatzmeister), Karl Fordemann und Ulrich Kahmann stellen sich zur Wiederwahl. Viktor Herzog von Ratibor wurde in Wien geboren und wuchs in Österreich auf. Seit Mitte der 90er Jahre lebt und arbeitet er auf Schloss Corvey. Nach dem Tod seines Vaters 2009 übernahm er die Leitung der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe in Corvey und Sachsen-Anhalt sowie von Schloss Corvey, das er mit Stadt und Kreis Höxter zu einem Kulturzentrum für die Region entwickelte.

Schloss Corvey war bereits zwei Mal Veranstaltungsort für das jährliche OWL-Kindermusikfest der Philharmonischen Gesellschaft. Die Ehefrau des Schlossherrn, Alexandra Herzogin von Ratibor und Corvey, ist bereits im 30-köpfigen Kuratorium der Gesellschaft engagiert.

Die Philharmonische Gesellschaft hat seit einiger Zeit ihr Aufgabenspektrum über die Unterstützung der NWD hinaus erweitert. Im 20. Jahr ihres Bestehens unterstützt sie das Orchester direkt und indirekt mit über 30.000 Euro. Auch das Festival "Voices" in Holzhausen sowie die Sommerakademie der Hochschule für Musik Detmold erhielten in 2012 Zuschüsse.

Copyright © Neue Westfälische 2016
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group