In Berlin: Der Dichter Eugen Gomringer. Foto: Dpa - © Verwendung weltweit
In Berlin: Der Dichter Eugen Gomringer. Foto: Dpa | © Verwendung weltweit

Kultur Gomringer kommt nach Bielefeld

Der Autor des umstrittenen Wandgedicht „avenidas“ spricht über Demokratie und Kunst

Bielefeld. Die Neuinstallation des stark diskutierten Gedichts „avenidas“ (1951) an einer Hausfassade in der Bielefelder Dorotheenstraße haben der Bielefelder Kunstverein und die Literarischen Gesellschaft Ostwestfalen-Lippe zum Anlass genommen, den Autor Eugen Gomringer erneut nach Bielefeld einzuladen. Der 93-Jährige hatte 2015 eine Ausstellung beim Kunstverein. Der „Vater der Konkreten Poesie“ hält am Dienstag, 26. Juni, 19 Uhr, einen Vortrag in der Stadtbibliothek, Neumarkt 1. Gomringer wird in seinem Vortrag „Demokratie-Correctness-Lyrik-Kunst“ über das Verhältnis von Demokratie und Kunst sprechen. Jahrelang hatte „avenidas“ die Fassade der Berliner Alice-Salomon-Hochschule geziert. Im Januar hatte der Akademische Senat der Hochschule beschlossen, das Gedicht übermalen zu lassen, nachdem Studenten es als sexistisch kritisiert hatten. Der Vorfall löste eine bundesweite Debatte aus. Inzwischen prangt es an Hauswänden in Bielefeld und im oberfränkischen Rehau. Thomas Thiel vom Kunstverein und Dagmar Nowitzki von der Literarischen Gesellschaft OWL moderieren.

realisiert durch evolver group