In einer Aufzeichnung der TV-Show "Dance Dance Dance" sei es zum Vorfall gekommen. Nazan Eckes und Jan Köppen (Foto) moderieren die Show. - © Mediengruppe RTL
In einer Aufzeichnung der TV-Show "Dance Dance Dance" sei es zum Vorfall gekommen. Nazan Eckes und Jan Köppen (Foto) moderieren die Show. | © Mediengruppe RTL

Fernsehen Zuschauervorwurf: RTL setzt Behinderte außer Sichtweite der Kameras

Facebook-Post sorgt für Empörung / Sender soll Frau mit Down-Syndrom in Show-Aufzeichnung auf schlechteren Platz gesetzt haben

Carina Schmihing

Bielefeld/Köln. Eine Facebook-Nutzerin erhebt schwere Vorwürfe gegen den Fernsehsender RTL. In einer Aufzeichnung der TV-Show "Dance Dance Dance" habe sie beobachtet, wie eine Frau mit Down-Syndrom und deren Begleiterinnen von einer Mitarbeiterin umgesetzt worden seien. Die Vermutung: Man habe die Frauen auf Plätze gesetzt, die für TV-Zuschauer nicht mehr sichtbar seien. Auf diesen Vorfall hat die Facebook-Userin die Platzanweiserin nach eigenen Angaben angesprochen. Diese habe angeblich mit den Worten "Sowas möchte man nicht im Fernsehen sehen. Auch einen Blinden hätte man umgesetzt" geantwortet.Neue Plätze lägen näher am Notausgang Die Facebook-Userin beschreibt, wie drei Frauen, von denen eine vermutlich das Down-Syndrom hat, zu anderen Plätzen geschickt wurden. Die vorherigen Plätze hätten eine besonders gute Sicht auf die Bühne gehabt, heißt es im Post der Userin. Nachdem sie und ihre Begleiterinnen die Plätze verlassen hätten, seien drei andere junge Frauen auf die Plätze gesetzt worden. Diese seien der Facebook-Kommentatorin wegen ihres attraktiven Aussehens aufgefallen. RTL bestätigt, dass es zu einer Umsetzung von drei Zuschauerinnen gekommen sei. Dabei habe es sich um zwei Frauen mit Behinderung und ihre Betreuerin gehandelt. Die neuen Plätze seien besser geeignet gewesen, weil sie näher am Notausgang lägen. Außerdem hätten sich die neuen Plätze nah genug an der Bühne befunden. Die Umsetzung sei auch im Sinne der Betreuerin gewesen. Bei näherem Hinsehen sei der Facebook-Userin zudem aufgefallen, dass Menschen mit Behinderungen häufiger auf Plätzen mit schlechter Sicht gesetzt worden seien. Diese hätten sich hinter den Kameras befunden. Sie wirft RTL vor, die Menschen so platziert zu haben, "dass auch nicht die Möglichkeit bestehen kann, sie 'aus Versehen' im Bild zu haben". RTL teilt dazu mit: "Behinderte Menschen gehören ebenso wie Menschen anderer Herkunft, Kultur und Religion in unser Leben – und somit auch in das Programm von RTL. Wer unser Programm verfolgt, kann die Vielfalt der Sendungen, aber auch der Protagonisten täglich sehen." Der Facebookbeitrag der jungen Frau wurde inzwischen fast 28.000 Mal geteilt mehr als 16.000 Mal kommentiert.

realisiert durch evolver group