Die Band Kraftklub veräppelt "Gestört aber Geil". - © Kraftklub
Die Band Kraftklub veräppelt "Gestört aber Geil". | © Kraftklub

Kuschel-House: Kraftklub parodieren "Gestört aber Geil"

Matthias Schwarzer

Dass deutsche Kuschelpopsongs eine Erfindung aus der Hölle sind, wissen wir spätestens seit Jan Böhmermanns "Meschen, Leben, Tanzen, Welt". Mit dem Parodie-Song hatte der Satiriker im April die Songs der ganzen Bouranis, Forsters und Bendzkos gnadenlos zersägt - und die restliche Musikindustrie gleich mit. Schlimmer als deutsche Kuschelpopsongs sind allerdings bekanntermaßen: deutsche Kuschelpopsongs mit super soften Housebeats. Seit Wankelmuts "One Day" (2012) ist dieses Verbrechen der Musikgeschichte nicht mehr aus den Radios der Nation verschwunden. Da muss man was tun - dachte sich wohl auch die Band Kraftklub. In einem Ankündigungsvideo zur heute startenden Tour nimmt die Chemnitzer-Band die Ikonen des deutschen Kuschel-House gehörig auf den Arm: Das Erfurter DJ-Duo "Gestört aber Geil", das schon seit Jahren die Besucher jeder Dorfparty mit platten Beats, totgefilterten Gitarren und Feelgood-Texten foltert. Unter dem Pseudonym "Geil und Gestört" remixten Kraftklub kurzerhand ihren Song "Chemie Chemie Ya". Ein paar sommerliche Stock-Video-Shots dazu - fertig ist der Superhit. Doch wer sich nun auf schon den nächsten Grillparty-Kracher gefreut hatte: Der Track ist leider nur eine Minute lang. Dann wird er ausgeblendet, und die Kamera zeigt Felix Brummer und Karl Schumann von Kraftklub im Studio. In ihren Rollen als Richard Gestört ("Meine Freunde nennen mich Richtig Gestört") und Christian Geil legen sie eine ziemlich akkurate Parodie des DJ-Duos hin - und vergessen natürlich nicht, auch auf ihre kommende Tour hinzuweisen. Am 3. März spielen Kraftklub auch in OWL, nämlich in Bielefeld. Im Oktober sind sie bereits in Münster und Dortmund zu Gast. Die Tourdaten der Band sind auf der Website zu finden.

realisiert durch evolver group