Geschenke liegen unter einem Weihnachtsbaum. - © dpa
Geschenke liegen unter einem Weihnachtsbaum. | © dpa

Musik Weihnachtsgeschenke für Musikfreunde

Bücher, Schallplatten und Skurriles

Christian Lund

Bielefeld. In den Wochen bis zum Heiligabend stellt die Digital-Redaktion Tipps für Weihnachtsgeschenke zusammen - für Bastler, Sportler, Krimifans, Tiere, Unkreative oder werdende Mütter. Heute geht's um die Musikliebhaber, denn auch für die gibt's reichlich tolle Ideen. 1. Kalendarium toter MusikerSie wissen nicht so recht, welche Musik der zu Beschenkende eigentlich hört? Dann ist das hier genau das Richtige, damit liegen Sie garantiert nicht falsch: "The beat goes on" - Das Kalendarium toter Musiker. Seit mehreren Jahren gibt die Berliner Edition Observatör zusammen mit dem Suhrkamp-Verlag das „Kalendarium toter Musiker" heraus und schafft damit einen wunderschönen Kontrapunkt auf dem Markt der Taschenkalender. Äußerlich erinnert das Kalendarium mit seinem Leineneinband, dem Lesebändchen und den goldgeprägten Kreuzen auf dem Vorderdeckel eher an ein kirchliches Gesangbuch, wäre da nicht der kleine Grabstein auf der Rückseite. Das Buch ist mit Liebe und Bedacht gefertigt. Im Vorwort erklären die Herausgeber die Spielregeln: Der Kalender solle als solcher benutzt werden, darüber hinaus sei er aber auch ein Nachschlagewerk. Aufgenommen werden nur Künstler, die nach 1945 gestorben sind. Dabei zeigt dieses Werk vortrefflich, dass manch einer recht unfreiwillig und teilweise kurios aus dem Leben geschieden ist. Die große Stärke dieses Buches ist, dass die Autoren stets respektvoll bleiben, so hanebüchen die Todesursache auch ist. Im Anhang gibt es nicht nur eine famos-morbide Statistik, sondern auch eine Aufzählung der musikalischen Lieblingsmordszenen der Redaktion und eine Auflistung der redaktionellen Inspirations- und Arbeitsquellen. The Beat Goes On – Kalendarium toter Musiker für das Jahr 2017, Suhrkamp Verlag, 2016, 496 Seiten, gebunden, Leinenband mit Goldprägung, abgerundeten Ecken und Lesebändchen, 18 Euro, ISBN 978-3-518-46696-4, Leseprobe 2. Plektrum-LocherGitarrenspieler sind immer auf der Suche nach ihrem Plektrum. Immer! Die Dinger verschwinden auch ständig auf wundersame Art und Weise, so dass man regelmäßig Nachschub braucht. Aber wie großartig ist das denn bitteschön, wenn man zu Weihnachten seinen eigenen Plektrum-Stanzer bekommen hat?? Damit können sich die Gitarrenvirtuosen die Plektren selbst lochen - am besten aus Kreditkarten, Bankkarten, Bonuskarten. Der Nachschub ist damit gesichert, und das Plektrum ist endlich mal ein ganz persönliches Einzelstück. So macht man Gitarrenspieler glücklich! Pickmaster Plektrum-Locher, 18,95 Euro, erhältlich bei Radbag. 3. Bilderrahmen für SchallplattenManche behaupten, die Schallplatte erlebe in diesen Zeiten ihre Renaissance. Tatsächlich aber war sie nie out. Wer besonders wertvolle Scheiben seiner jahrelang gepflegten Schallplattensammlung oder die ersten feinen Stücke einer neuen Vinyl-Leidenschaft an der heimischen Wand präsentieren möchte, wünscht sich nichts sehnlicher als ordentliche Bilderrahmen dafür. Die gibt es in billig bei Ikea (Stück 4,99 Euro) oder in hochwertig und schön und trotzdem noch bezahlbar von der Firma ArtVinyl oder von "Rock On Wall". Die ArtVinyl-Rahmen bestehen aus einem schwarzen Kunststoffrahmen mit einer Acrylglasscheibe, die Ihre Cover zuverlässig schützt und für ordentlich Eindruck sorgt. Die "Rock On Wall"-Variante ist aus einem ABS-Kunststoff-Rahmen und einer Plexiglasscheibe. ArtVinyl Schallplattenrahmen, schwarz oder weiß, Stück 39 Euro, im 3-er-Set 99 Euro, erhältlich unter anderem über DaCapo-Records"Rock On Wall" Schallplattenrahmen, schwarz, weiß, grau, silber oder violett, Stück 25 Euro, erhältlich unter anderem über Dacapo-Records 4. Kassetten-PizzaschneiderPizza gehört zur Musik und Musik zur Pizza wie das Amen in der Kirche bei der Christmette. Deshalb ist es natürlich klar, dass wir Musikliebhaber unsere Pizza (die wir natürlich eher mit der Hand als mit Messer und Gabel essen - schmeckt sowieso besser) nicht mit der Pizzaschere oder einem handesüblichen Pizzaschneider zerteilen wollen. Nein, wir wollen ein bisschen Musikgeschichte in der Hand haben, wenn wir unser Abendessen in kleine Portionen schneiden. Wir wollen - eine Kassette! Und wie praktisch, dass es den Kassetten-Pizzaschneider von "Thumbs Up" gibt - ganz ohne Bandsalat! Und dieses Tape darf sogar in die Spülmaschine, ganz anders als die ganzen Mixtapes, die wir in unserer Jugend so gemacht haben! Pizzaschneider Retro-Kassette, Thumbs Up, 11,95 Euro, erhältlich unter anderem bei design-3000.de 5. Rolling Stones: "Blue & Lonesome"Die Rolling Stones haben in diesem Dezember nach langen Jahren endlich wieder ein Studioalbum veröffentlicht und huldigen darauf dem Blues. Die britischen Rock-Opas überraschen ihre Fans mit einem energiegeladenen, archaisch rumpelnden Alterswerk. Wir empfehlen, erst die Rezension unserer Kulturredaktion zu lesen und dann völlig überzeugt davon diese Platte zu kaufen. Gibt's natürlich auch auf Vinyl und wäre das passende Geschenk zu den oben erwähnten Rahmen. Rolling Stones: Blue & Lonesome, CD oder Doppel-LP (mit Download-Code) oder als Limited Deluxe Box mit CD und Buch 6. Das Verdi-Altenheim für Musiker Keine Sorge, wir wollen hier niemanden ins Altenheim schicken, aber Ihnen wärmstens ans Herz legen, den wunderbaren Bildband "Casa Verdi" des Schweizer Fotografen Eric Bachmann zu verschenken oder gleich selbst zu behalten. Wenn die Uhrzeiger langsam auf die Essensstunde hin vorrücken, dann sieht man über Mailands Piazza Buonarotti plötzlich einzelne sehr wunderliche Greise schleichen. Die seltsamen Gestalten steuern auf ein nobel wirkendes Haus zu, einen kleinen Palast mit neugotisch inspirierter Fassade. Sie sind Bewohner der Casa di Riposo, des von Giuseppe Verdi 1896 gegründeten Altersheims für Musiker, die nach einem langen Leben mit leeren Taschen dastehen. Eric Bachmann und der deutsche Journalist Christian Kämmerling berichteten 1981 für ein Schweizer Magazin über die elegische Welt der Casa Verdi. Der vorliegende Bildband "Casa Verdi" versammelt nun erstmals einen Großteil der Bilder aus Bachmanns Archiv, Kämmerlings feinfühligen Essay und einen Biografieteil, der die Geschichten der abgebildeten Musiker versammelt. Ein wunderbar liebevoll gestalteter Bildband über das "schönste Werk", wie Verdi seine Casa selbst nannte. Eric Bachmann: Casa Verdi, Edition Patrick Frey, 2016, 153 Seiten, broschiert, mit 92 Farbabbildungen, 36 Euro, ISBN 978-3-906803-25-8

realisiert durch evolver group