Tipps für den Bücherkauf gibt's in Kristines Krimikiste. - © dpa
Tipps für den Bücherkauf gibt's in Kristines Krimikiste. | © dpa

Literatur Kristines Krimikiste: Schwere Kost, leichte Kost

Vier Buchtipps der NW-Mitarbeiterin

Kristine Greßhöner

Metall gegen Mensch, es knallt und knirscht. Mit der ersten Szene verlangt Tony Parsons seinen Lesern einiges ab. Wer hofft, der Brite arbeite nun konstant weiter mit Thrill, muss sich in Geduld üben. Denn er hat einen erkennbar eigenen Stil, Detective Max Wolfe durch dessen ersten Fall zu lotsen. Einerseits lässt er es krachen, denn die Geschichte um den verwitweten Vater einer kleinen Tochter beginnt hochdramatisch, als Wolfe blitzschnell einen Terroristen lynchen muss. Andererseits verliert sich Parsons in Details. So kommt das Buch auf knapp 450 Seiten, und es erklärt auch, warum die zentrale Information des Klappentextes in der Geschichte selbst erst ab Seite 100 auftaucht. Aber: Der lange Atem lohnt sich! Tony Parsons, "Dein finsteres Herz. Max Wolfes erster Fall", 382 S., Lübbe, 2015, 14,99 Euro Locker-flockig: Der dritte Britta-Brandner-Krimi, der wieder das Wort Schnaps im Titel trägt, ist leichte Kost. Die Ermittlungen um den erschlagenen Lehrer Lebrecht dienen bloß als Aufhänger für ein Schaulaufen der kruden Charaktere. "Mord mit Aussicht" lässt grüßen! Sabine Trinkaus, "Schnapspralinen", 304 S., Emons, 2015, 10,90 Euro Junger Mann stirbt bei Autounfall. Seine Partnerin ist hochschwanger. Noch auf dem Friedhof, Sie ahnen es, platzt die Fruchtblase. Das allein ist tragisch. In diesem Stil geht es weiter: Die Vergangenheit holt die Frau ein und jemand entführt ihr Baby. Fernsehkrimifans wird so manche Szene bekannt vorkommen. Angesichts der Schicksalsschläge-Dichte und Tränenflut bestätigt sich, dass die Autorin sonst erfolgreich ist mit ihrer Frauenliteratur als Anne Hertz. Fazit: Dramatisch! Wiebke Lorenz, "Bald ruhest du auch", 448 S., Diana, 2015, 14,99 Euro Blut, Rost, Armut - und die Flasche Wodka kühlt in der eiskalten kirgisischen Luft vor dem Fenster. In düsteren Farben, sprachlich stark, zeichnet Tom Callaghan grausige Bilder in seinem ersten Fall für Inspektor Borubaew. Die Leiche einer Frau liegt im Schnee, ihr Unterleib wurde aufgetrennt und etwas hineingelegt. Würde der britische Autor nicht im heißen Dubai leben, wäre ihm zuzutrauen, dass er diesen Hard-Boiled-Thriller mit verbissenem Gesichtsausdruck in dunkler Nacht in eine mechanische Schreibmaschine gedroschen hätte. Erstklassig! Tom Callaghan, "Blutiger Winter", 336 S., Hoffmann und Campe, 2015, 14,99 Euro

realisiert durch evolver group