Ein Auto-Tausch von Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann sorgt für Diskussionen.  - © picture alliance / Rolf Vennenbernd/dpa
Ein Auto-Tausch von Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann sorgt für Diskussionen.  | © picture alliance / Rolf Vennenbernd/dpa

Bielefeld Doppelmoral? Diskussion um Autos von Grünen-Ministerin Löhrmann

NRW-Ministerin und Spitzenkandidatin der Grünen NRW stieg vom Audi A8 in ein Hybridauto

Angela Wiese

Bielefeld. Mit einem Foto sorgt ein CDU-Politiker derzeit für Diskussionen im Netz. Das Bild zeigt NRW-Ministerin Sylvia Löhrmann (Bündnis 90/Die Grünen), wie sie kurz vor einem Wahlkampftermin von einem Audi A8 in ein umweltfreundlicheres Hybridauto steigt. Der Vorwurf: "Grüne Doppelmoral". Die Ministerin hat eine Erklärung parat. Ihre Partei reagiert mit Witzen. Das Foto stammt von Kommunalpolitiker Thomas Eusterfeldhaus (CDU). Der Bocholter postete das mittlerweile rege diskutierte Bild auf Twitter und Facebook. Dazu schrieb er auf Facebook: "Sich im Audi A8 nach Düsseldorf fahren lassen und dann schnell - in der Hoffnung, dass es keiner merkt - ins umweltfreundliche Hybrid-Auto umsteigen. Hoch lebe die grüne Doppelmoral." Mit einem Augenzwinkern rät Eusterfeldhaus der Ministerin dann auch noch, das nächste Mal besser in einer Tiefgarage umzusteigen. Fast 11.000 Mal ist der Beitrag bis Dienstagnachmittag geteilt worden, über 8.000 User reagierten mit einem Like, einem lachenden oder einem Wut-Emoticon und über 1.000 Menschen kommentierten den Beitrag. Auch auf Twitter wurde über Eusterfeldhaus' Beitrag fleißig diskutiert. Ein häufiger Vorwurf in der Debatte: Ausgerechnet die Vertreterin einer Partei, die sich für die Umwelt einsetzt, fährt einen Audi A8 und will dies auch noch verschleiern. Tatsächlich? Die NRW-Ministerin kontert in den Netzwerken dem Vorwurf der "grünen Doppelmoral" mit den Worten: "Im Gegenteil! Saubere Trennung zwischen Ministerinnen-Dienstwagen und Wahlkampfauto. Wie sich das gehört": Im Gegenteil! Saubere Trennung zwischen Ministerinnen-Dienstwagen und Wahlkampfauto. Wie sich das gehört 😉 #ltwnrw@gruenenrwhttps://t.co/eF9em8E22d — Sylvia Löhrmann (@SylviaLoehrmann) 10. April 2017 Für die Nutzung von Dienstwagen gebe es klare Regeln. Auch auf den Vorwurf, sie habe heimlich das Auto gewechselt, reagiert Sylvia Löhrmann auf Twitter: "Nur mal so am Rande: Für Heimlich-Tauschen hätte ich mir sicher einen anderen Ort ausgesucht, oder?". Die Frage, die viele User auch am Tag dem Auftauchen des Bildes stellen, ist: Warum können nicht auch die Dienstwagen der Minister umweltfreundlicher sein? Warum sei das in Lörmanns Amtszeit nicht umgesetzt worden? Löhrmanns Antwort darauf: Die deutsche Automobilindustrie sei noch nicht so weit. Das NRW-Umweltministerium aber teste Tesla:.@teusterfeldhaus@gruenenrw Weil leider die deutsche Automobilindustrie noch nicht so weit ist!😥Auch darum testet Umweltministerium Tesla! — Sylvia Löhrmann (@SylviaLoehrmann) 10. April 2017 Tatsächlich testet das Landesamt für Natur-, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) einen Tesla S90D, ein Elektroauto. Dieser Test sorgte bereits im Dezember 2016 für Aufregung. Nicht wegen der Umweltfreundlichkeit, sondern wegen der Kosten. Das Auto wurde für 110.340 Euro gekauft. Es ist nicht das einzige, aber das mit Abstand teuerste Modell in der E-Flotte des LANUV. Der Test sei Teil des Pilotprojektes "Klimaneutrales LANUV", heißt es dazu im Februar in der Antwort der Landesregierung NRW auf eine CDU-Anfrage zu dem Tesla-Test. Das Thema wird in den Netzwerken weiter kontrovers diskutiert. Derweil reagieren die Grünen mit Humor und trenden auf Twitter bereits mit einem eigenen Hashtag zum Thema. #LoehrmannSteigtUm landete am Dienstag an der Spitze der Twitter-Trends. Darunter wurden weitere Bilder gepostet, die den Auto-Tausch von Sylvia Löhrmann aufs Korn nehmen, wie beispielsweise in diesen Tweets zu sehen:Es wird alles immer besser! Demnächst fliegender Wahlkampf! #LoehrmannSteigtUmpic.twitter.com/gUJBaOtltC — Grüne-Arnsberg (@GrueneArnsberg) 11. April 2017 Okay,das Löhrmann sich heute morgen weg gebeamt hat ist ne schwache Behauptung.Aber ihr Doppelmoral vorzuwerfen auch😂😂 #LöhrmannSteigtUmpic.twitter.com/KpT9u2kLzQ — Cylia Fiona (@By_Fiona_Anna) 11. April 2017 Was hat denn die #CDU gedacht, wie Dienstwagen aussehen? #LöhrmannSteigtum#ltwnrwpic.twitter.com/ofn1vJZOQk — Thomas Maschke (@Thomaschke) 11. April 2017 Beste fliegender Teppich was gibt. 😎 #LoehrmannSteigtUmpic.twitter.com/Y8KIXjKokW — Ali Baş (@alibas76) 11. April 2017 Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Dienstwagen von Spitzenpolitikern in die Diskussion geraten. So hat die Deutsche Umwelthilfe im Mai vergangenen Jahres die Ergebnisse eines Dienstwagen-Checks veröffentlicht. 231 deutsche Politiker befragte die DUH damals zum Thema Dienstwagen und vergab am Ende nur acht "Grüne Karten". Bei den Landesregierungen sei "ein langsamer Wechsel hin zu weniger durstigen Dienstwagen nur teilweise erkennbar", schrieb damals die DUH.

realisiert durch evolver group