Säuglinge könnten in Zukunft auf von Transgender-Frauen ganz normal gestillt werden. - © picture alliance / dpa Themendienst
Säuglinge könnten in Zukunft auf von Transgender-Frauen ganz normal gestillt werden. | © picture alliance / dpa Themendienst

Familie Dank Hormontherapie: Transgenderfrau kann erstmals ihr Kind stillen

Björn Vahle

New York. Eine neuartige Hormontherapie hat einer als Mann geborenen Frau in den USA erstmals ermöglicht, ihr Kind zu stillen. Fünf Monate hatte die Frau verschiedene Präparate zu sich genommen und konnte anschließend ihrem Kind sechs Wochen lang die Brust geben. Ihre Partnerin hatte das Kind geboren, wollte aber nicht stillen. Die Ergebnisse der Studie wurden im Magazin "Transgender Health" veröffentlicht. Die Verfasser und behandelnden Ärzte sprechen von einer Premiere im Bereich der Transmedizin. Das Stillen biete viele gesundheitliche und psychosoziale Vorteile für Mutter und Kind, was Mediziner herizulande bestätigen. Laut Bericht der New York Times wurde die 30-jährige Mutter unter anderem mit einem Mittel behandelt, dass eigentlich gegen Übelkeit verwendet wird, in den USA aber verboten ist. Sie besorgte es sich in Kanada und ließ sich von den Ärzten des Mount Sinai Center für Transgender-Medizin behandeln. Zusätzlich regte sie die Milchproduktion mit einer Milchpumpe an. Ein Kinderarzt habe laut New York Times während der sechs Wochen Stillzeit keine Abweichungen vom regulären Wachstum eines Kindes feststellen können. Die Ärzte wollen ihre Methode nun verbessern und weitere Studien durchführen, damit Transfrauen künftig genauso stillen können wie andere Frauen auch.

realisiert durch evolver group