Unsere NW-Autorin Teresa Kröger und Personal Trainer Sebastian Möcker beim Training.
Unsere NW-Autorin Teresa Kröger und Personal Trainer Sebastian Möcker beim Training.

Bielefeld Fünf Kilo in sechs Wochen: So lief die dritte Woche vom #Fittrip

Wie angekündigt gewährt NW-Autorin Teresa Kröger diese Woche beim #Fittrip Einblicke in ihren Trainingsplan. Außerdem erzählt sie von ihrer überaus harten Trainingswoche nach der „Sünde“.

Teresa Kröger

Gerade aus Hamburg zurück, kam der erste Schock! Es ist wieder Gewicht drauf. Das geht doch einfach nicht. Ich habe nur ein klein wenig gesündigt und dann sowas. Naja, jetzt muss ich dafür umso härter trainieren für den #Fittrip. Die Absolution Nachdem Sebastian, der Personal Trainer, mein Wochenende in Sünde gar nicht so schlimm fand, war ich wenigstens etwas beruhigt. Trotzdem musste das Plus auf der Waage nicht sein. Darum nahm ich mir selbst vor, fünf Tage die Woche Sport zu machen! Das war echt ein hartes Programm! Drei Tage lang Krafttraining nach Plan und zusätzlich zweimal Laufen. Dazu auch noch ganz normal arbeiten und versuchen, nicht den langen Fingern des Zuckerteufels zu verfallen, wenn ein mentales Tief um die Ecke kommt. Geschafft! Ich habe es aber ganz eifrig durchgezogen und bin wieder auf dem richtigen Weg, um mein Ziel zu erreichen. Es war wirklich nicht leicht. Samstagmorgen hatte ich DEN Muskelkater überhaupt. Ich konnte normal gehen, aber sobald ich die Beinmuskeln beansprucht habe, hatte ich das Gefühl, dass sie mir wegbrennen. Aber es lohnte sich!!! Ich habe das Gewicht aus der Hamburger Zeit wieder runter - und sogar noch ein klein wenig mehr. Das macht mich sehr stolz und ich bin motivierter als jemals zuvor. Zwar hab ich nur noch drei Wochen Zeit, aber ich möchte das Trainingsziel unbedingt erreichen und gebe jetzt noch mehr Gas. Zum Trainingsplan Langsam gab es auch das erste Update des Trainingsplans. Ich hatte die Wochen über Rückenschmerzen und ein komisches Gefühl in der Bauchgegend. Daher habe ich Sebastian das mitgeteilt und wir stellten den Trainingsplan etwas um. Zudem haben wir bei einigen Übungen auch Updates gemacht, wie zum Beispiel beim Ausfallschritt. Aber seht doch einfach selbst: Wichtigstes Trainingsprinzip: In jeder Einheit besser sein als in der zuvor. Das bedeutet konkret: Mit immer schwereren Gewichten trainieren oder mehr Wiederholungen schaffen.Ausfallschritt Am Anfang habe ich es nicht einmal geschafft, ohne Gewicht fünf Ausfallschritte wackelfrei zu überstehen. Heute schaffe ich das sogar mit einer 15-Kilo-Stange auf dem Rücken. Ich selbst hätte niemals daran geglaubt, dass ich das könnte. Aber wie im Video zu sehen, geht es, indem man sich langsam steigert, erst ohne Gewicht die Übung durchzieht und dann immer mehr und mehr Gewicht dazu nimmt. Langsam aber stetig die Muskeln aufbauen, das war wichtig. Und ganz ehrlich, es fühlt sich toll an, endlich wieder straffere Beine zu haben, besonders wenn diese den ersten Leuten auffallen. Ein richtiger Motivationskick. Liegestütze erlernen mit Tipp für Zuhause Liegestütze eignen sich perfekt dazu, um den Oberkörper und die Brustmuskeln zu trainieren. Da ich leider nicht direkt Liegestütze beherrsche, muss ich mich da im Studio erst langsam rantasten. Aber Sebastian hat auch einen praktischen Tipp für daheim, um Liegestütze zu trainieren. Unterarmstütz Mein Ziel ist es, irgendwann einmal den Unterarmstütz zwei Minuten lang zu halten. Glaubt mir, die sind gefühlt meist länger als man denkt. Für den perfekten Apfelhintern Diese Übung ist in meinem Plan ganz neu, und ich finde sie sehr hart. Die komplette Po-Muskulatur brennt bei der Ausführung, hoffentlich lohnt sich das. Latzug Hierbei wird der ganze Rücken trainiert. Ich merke schon, wie ich wieder meine Rückenmuskulatur anspannen kann. Gott, wie untrainiert war ich eigentlich früher? Erschreckend.

realisiert durch evolver group