Zu Ostern gibt es bunte Eier. Ein Überblick, was Verbraucher bei gefärbten Eiern beachten müssen. - © picture alliance / Martin Huber / picturedesk.com
Zu Ostern gibt es bunte Eier. Ein Überblick, was Verbraucher bei gefärbten Eiern beachten müssen. | © picture alliance / Martin Huber / picturedesk.com

Essen & Trinken Bunte Eier zu Ostern: Das sollten Sie beachten

Haltbarkeit, Farben und Kennzeichnung

Angela Wiese

Sie kommen bei vielen Menschen zu Ostern auf den Tisch: bunte Eier. Doch sind die gefärbten Naturprodukte eigentlich ungesund? Sind die Produkte aus dem Supermarkt genauso gut wie die selbst gefärbten? Und wie lange sind bunte Eier eigentlich haltbar? Lesen Sie hier die Antworten auf diese und mehr Fragen zu Ostereiern. Wie steht es um die Qualität von bunten Eiern aus dem Supermarkt? In den vergangenen Jahren war die Qualität von bunten Eiern aus dem Supermarkt nicht immer die beste. 2016 ergab die Untersuchung von Proben in Niedersachsen: Zehn Prozent der Ware war vor dem Ablaufdatum verdorben. Auch in diesem Jahr untersuchen Behörden in Niedersachsen wieder Proben bunter Eier. Wie lange ist das Ei haltbar, wenn es hart gekocht ist? Ab dem Tag des Legens sind rohe Eier 28 Tage lang haltbar. Das Legedatum muss auf der Verpackung stehen. Wie lange Eier nach der Verarbeitung haltbar sind, hängt davon ab, ob die Schale ganz ist und wie das Ei nach dem Kochen behandelt und gelagert wird. Um tatsächlich ein hart gekochtes Ei zu bekommen, muss es, abhängig von seiner Größe, bis zu 10 Minuten kochen. Ist die Schale beschädigt, kann es schneller verderben, weil durch kleinste Risse im Ei Keime gelangen können. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät deshalb davon ab, die Eier abzuschrecken. Das verkürze die Haltbarkeit, da beim Abschrecken Wasser und somit Keime durch poröse Stellen ins Ei geraten können. Ein weiterer Faktor ist die Temperatur. Hart gekochte Eier sollten also im Kühlschrank gelagert und dann innerhalb von vier Wochen gegessen werden. Gilt die Haltbarkeit auch für bunte Eier aus dem Supermarkt? Hart gekochte Eier aus industrieller Herstellung sind verarbeitet und dürfen länger verkauft werden als frische Eier. Häufig versieht der Hersteller diese Eier mit einem Schutzlack, damit keine Keime eindringen können. Deshalb sind diese gefärbten Eier länger auch bei Raumtemperatur haltbar. Das Mindesthaltbarkeitsdatum legt der Lebensmittelunternehmer selbst fest. Das Bundesinstitut für Risikobewertung rät, diese Eier nach dem Kauf trotzdem im Kühlschrank aufzubewahren. Die Verbraucherzentrale NRW rät davon ab, gefärbte und gekochte Eier ohne die Angabe eines Mindesthaltbarkeitsdatums zu kaufen. Woran erkenne ich ein frisches Ei? Frische rohe Eier bleiben in einem mit kaltem Wasser gefüllten Glas am Boden liegen. Alter Eier schwimmen dagegen oben, weil die Luftkammer des Eies mit dem Alter größer wird. Welche Farben sollte ich beim Färben von Eiern verwenden? Zum Eierfärben sind laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung handelsübliche künstliche und natürliche Ostereifarben geeignet. Die E-Nummern zeigen an, dass es sich um zugelassene Lebensmittelfarben handelt. Allergiker sollten beachten, dass Farbstoffe durch winzige Risse in der Schale ins Ei geraten können. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann auf natürliches Färben mit Spinat oder Roter Beete umsteigen. Das kann dann zum Beispiel so aussehen: Kann ich beim Ausblasen von Eiern etwas falsch machen? Ein klares Ja. Denn auf der Schale und seltener auch im Inneren des Eies können sich Keime befinden. Beim Auspusten des Eies besteht die Gefahr, dass Salmonellen aufgenommen werden. Eine Infektion löst häufig eine Durchfallerkrankung aus, die von Erbrechen und Kopfschmerzen begleitet wird. Besonders empfindliche sind ältere Menschen und Kinder unter 5 Jahren. Bei ihnen kann eine Infektion mit Salmonellen im Einzelfall tödlich enden. Kinder sollten also besser keine Eier auspusten und stattdessen hart gekochte Eier bemalen. Erwachsene, die unbedingt Eier auspusten wollen, sollten sie mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel abwaschen und zum Auspusten möglichst ein Hilfsmittel wie Einwegspritzen verwenden. Nach dem Auspusten sollten die Hände gründlich gewaschen werden. Wie hilft mir die Kennzeichnung des Eies? Bei bereits gefärbten und gekochten Eiern aus dem Supermarkt gar nicht. Anders als bei rohen Eiern muss die Haltungsform der Hühner bei dieser Ware nämlich nicht gekennzeichnet werden. Laut der Verbraucherzentrale NRW muss in vielen Fällen von Käfighaltung ausgegangen werden. Bei rohen Eiern ist der Aufdruck gut erkennbar. Die interaktive Grafik zeigt, was die Buchstaben und Ziffern auf dem Ei bedeuten:

realisiert durch evolver group